History
  Bilder aus den Jahren 1964 - 1973
 
Sommerfahrplan:
   Warnemünde - Gedser (DK)
Winterfahrplan:
   Königslinie, Sassnitz - Trelleborg (S)
Von 1963 bis 1973 übernahm die Warnemünde im Winterfahrplan die Königslinie Sassnitz - Trelleborg. Hierfür erhielt die Fähre eine zusätzliche Heckklappe, da sie diese zum Anlegen in Trelleborg benötigte. Als besondere Ausführung erhielt die Warnemünde an der Steuerbordseite, zur Anpassung an die Fährbettbreite in Trelleborg hydraulisch ausfahrbare Scheuerleisten. Während der Einsatzzeit auf der Königslinie legte das Schiff die Strecke zwischen Sassnitz und Trelleborg 5.577 mal zurück.
Kurz nach der Indienststellung 1964 wurden die Rettungsboote der Fähre aufgrund der verschärften Sicherheitsrichtilinien für den Fährverkehr und aus Modernisierungsgründen "erneuert". Sie waren nun nicht mehr weiss, sondern gemäss der Richtlinie orange. 1965 erfolgte die erste Werftzeit für die F.S. Warnemünde. Nicht nur die Farbe des Unterschiffs wechselte von weiss nach grün, auch der hintere Mast war nun bis zur Hälfte schwarz.
Der Einsatz der Warnemünde verlief nicht immer reibungslos. Auf dem Drehplatz vor Gedser brach 1965 durch einen Materialfehler die Backbordwelle, sodass einer der zwei Verstellpropeller versank. Er wurde später geborgen. Ab 1973 wurde die Warnemünde ganzjährig auf der Linie Warnemünde - Gedser eingesetzt. Im Mai 1977 beteiligte sich die Warnemünde unter der Führung des Kapitäns Breitsprecher an einer Suche nach einem in Seenot geratenen dänischen Fischkutter.