History
  Bilder aus den Jahren 1974 - 1990
 
1974 - 1990
Liniendienst und Geburtstag der Linie
1974 steht eine Werftzeit auf dem Plan. Ein Austausch vieler Seewasser - Rohrleitungen musste vorgenommen werden. Hierfür legte eine Werft in Frederikshavn (Dänemark) das beste Angebot vor. (siehe Anekdoten).
Im Jahr 1978 stand die Warnemünde 15 Jahre im Dienst und die Linie Warnemünde - Gedser feierte ihren 75. Geburtstag. Zu dieser Zeit hatte die Warnemünde rund 19.000 Fahrten absolviert, 1.0 Millionen Passagiere, 230.000 Eisenbahnwaggons und 220.000 Kraftfahrzeuge transportiert.
1985 wird das Fährbett von Gedser grundüberholt. Für diese Zeit verkehrt die Fähre zwischen Warnemünde und Rodbyhavn (DK). Im Frühjahr 1987 schnuppert die Fähre erstmals Atlantikluft auf ihrer Reise in die Werft nach Haugesund (Norwegen). Durch die breiten Scheuerleisten wurde die Warnemünde ordentlich durchgerüttelt. Das Schiff war für den Einsatz in seichten Gewässern wie der Ostsee gebaut worden. Dennoch stampfte sie tapfer durch die kalte Nordsee und den Nordatlantik bis nach Haugesund in Nordnorwegen, wo sie in längerer Liegezeit für 1.7 Millionen Mark grundüberholt wurde. Die technische Ausstattung wie Navigation, Sicherheitstechnik und Steuerungen werden auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Auf jedem Schiff, das im Auftrag der ehemaligen DDR unterwegs war, gab es neben dem seefahrenden Personal eine Person, die aus politisch ambitionierten Gründen an Bord war, der Politoffizier. Dieser hatte die Aufgabe, die politische Korrektheit der Besatzung und aller Vorgänge an Bord zu überwachen und bei vermeintlichem Verstoß an die betreffenden Stellen Bericht zu erstatten.

Bis auf jene, die sich für diverse Privilegien mehr mit dem politischen System arrangierten als der normale DDR Bürger, war der Politoffizier eine Qual und eine Bürde. Im November 1989 fällt die Mauer, die DDR öffnet sich dem Westen. Die Linie erlebt einen Aufschwung. Jeder kann reisen wohin er möchte und sei es auch nur für eine kurze Fahrt nach Dänemark. Der Politoffizier wird abgeschafft. Für die Warnemünde ändert sich vorerst nichts.