History
  Bilder aus den Jahren 1996 - 1999
1996 - 1999
Die FS Warnemünde wird nach Italien verkauft und fährt unter neuer Flagge

Am 30. Januar 1996 hat die DFO einen Käufer für den Auflieger F.S. Warnemünde gefunden. Die italienische Reederei TR.I.S. kauft das Schiff für umgerechnet 4,0 Millionen US$.
Kurz nach dem Verkauf, am 02. Februar 1996 wird die Warnemünde nach Italien überführt. An Bord eine Crew italienischer Seeleute, die bislang keine wirklich grossen Reisen mit starkem Seegang und gehöriger Dünung hinter sich haben. In der Biskaya, die bekannt ist für ihr Temperament bei Wind und Sturm geht den Italienern die Luft aus. Aufgrund der desolaten Gesundheitslage der Mannschaft, inklusive des Kapitäns, wird der automatische Rudergänger (Autopilot) eingeschalten. Fast wäre es mitten in der Biskaya, auf einer am stärksten befahrenen Schifffahrtsroute weltweit, zum Crash gekommen. Nur dem Eingreifen von einem der zwei mitreisenden deutschen Seeleute (Hr. Genz, Hr. Wolf), der durch das Crash-Warnsignal der Radaranlage aufmerksam wurde, ist es zu verdanken, dass ein Schiffsunglück in letzter Minute verhindert werden konnte. Das entgegenkommende Schiff hatte das Wegerecht, welches die Vorfahrt auf Schifffahrtsstrassen regelt, und musste demnach den angelegten Kurs halten.
Nach 18 Tagen erreicht das Schiff Saint Georgio in der Nähe von Genua, wo es in die Werft kommt und umgebaut wird. Die Warnemünde erhält einen neuen Anstrich, eine neue Kennung am Schornstein und einen neuen Namen. Im Innenbereich wurde alles so belassen. Die Bugklappe wurde verschweisst, hierfür hatte man keine Verwendung mehr. Das Heck wurde komplett umgestaltet und eine neue Heckklappe - zum direkten Anlegen an den Kai - montiert. Der Name Warnemünde wich dem Namen Admiral. Nun war die Fähre unter dem Namen M/F Admiral, Heimathafen Olbia (Sardinien), international registriert.

Einen kleinen Haken hatte die Sache mit dem neuen Namen. Der Schriftzug Warnemünde war 1962 mit 10mm starken Stahlplatten am Schiff angebracht worden, welche man nicht entfernt, sondern den neuen Namen nur darüber gemalt hatte. Wenn man nur halbwegs hinsah sah man, dass sie zwei Namen hatte, in roten Buchstaben Admiral und darunter für alle sichtbar, Warnemünde (siehe Foto).
Die mittlerweile alte Lady blieb bis zu ihrem Ende immer die Warnemünde.