History

Bilder aus den Jahren
2000 - 2003

Nach dem Bankrott im
Hafen von Genua 2003
2000 - 2003
Schiffbruch, Bankrott, ... Verschrottung

Am 8. September 2000 erleidet das Schiff von Genua kommend vor dem Hafen von Palau (Sardinien) auf einer Sandbank Schiffbruch. Niemand der 280 Passagiere und der Besatzung an Bord kam zu Schaden. Dem Schiff jedoch entstand erheblicher Sachschaden. Am 09. September wird die Admiral, nachdem die Schweröltanks geleert worden sind, frei gezogen. Nun kamen die Passagiere, die in La Maddalena für die Dauer des "Wiederflottmachens" Unterkunft bezogen hatten, wieder an ihre PKWs und ihr Gepäck.
Die Admiral kommt in die Werft. Nach 6 Monaten Reparatur geht sie am 15. Juni 2001 wieder in den Liniendienst und verkehrt zwischen La Spezia und Palau.

Am 08. Oktober 2002 geht die TR.I.S. in den Konkurs. Die 3 Auto- und Passagierfähren der Linie werden im Hafen von Genua vertäut. Für die M/F Admiral findet sich kein Käufer. Schliesslich soll sie zum Schrottpreis verkauft werden, 2.0 MIO US$ sind im Gespräch. Im Februar 2003 kauft die Abwrackwerft in Aliaga (Türkei) das Schiff für umgerechne 500T US$.

Am Haken eines Schleppers lief die alte Lady am 07. März 2003 zu ihrer letzten Reise aus. Da die Fähre keine Seeklasse (TÜV für Schiffe) mehr hatte, durfte sie nicht mehr betrieben werden. Diese letzte Reise dauerte 16 Tage. Am 23. März 2003 kam die M/F Admiral, alias F.S. Warnemünde, in Aliaga an und wurde am 28.03. auf den Strand gefahren. Was nun kam ist zu erahnen. Stück für Stück frassen sich die Schweissbrenner und Hydraulikscheren in das Schiff, bis nur noch ein kläglicher Rest dessen am Kai lag, was einst der stolze weisse Schwan der Ostsee gewesen war. Das Ende einer Ära und eines Stücks Schifffahrtsgeschichte war geschrieben worden.

Die TR. Isole Sarde setzte die M/F Admiral auf folgenden Routen ein:
Route Reise-
dauer
See-
meilen
Genau - Porto Vecchio - Palau 12 h 220
Genua - Barcelona 28 h 480
Barcelona - Palma de Mallorca 6 h 110
La Spezia - Palau 8 h 150